WERBUNG - Werbegestaltung - WIEN - design by - GAUBE erhard - Liezen  - 1961 - Liezen - Salzburg  - Wien - INTERNETWERBUNG - wien-vienna.at - citype - tragfluegelboot.at - klostergeschichten.at
Der Praterstern
Einer der wichtigsten Verkehrsknoten der Stadt Wien
Praterstern - Bahnhof Wien Praterstern © Gaube
Praterstern mit Tegetthoff-Denkmal.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Der Praterstern ist ein Platz in der österreichischen Hauptstadt Wien, der heute die Form eines Kreisverkehrs hat. Er befindet sich im 2. Wiener Bezirk, Leopoldstadt, und wird durch den Zusammenlauf von sieben Straßen gebildet. Neben dem regionalen Bahnhof Wien Praterstern dominiert ein Denkmal für den österreichischen Admiral Tegetthoff den Platz. Vor dem Verteilerkreis Favoriten ist der Praterstern der größte Kreisverkehr in Wien.
Praterstern - Bahnhof Wien Praterstern © Gaube
Polizei am Praterstern © Erhard Gaube
Polizeipräsenz am Praterstern.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Kameraüberwachungsfahrzeug der Polizei am Praterstern © Erhard Gaube - 09.06.2016
Videoüberwachungsfahrzeug der Polizei am Praterstern 2016.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Im späten 18. Jh. gab es hier bereits einen Platz, in den sieben Alleen mündeten; die städtische Bebauung, vom Donaukanal nordöstlich vordringend, war aber hier bis ins 19. Jh. zu Ende, weil Auen der unregulierten Donau angrenzten; nicht nur der Prater, sondern Auen auch dort, wo sich heute das Nordbahnhofgelände und das Stuwerviertel befinden. Der Platz wurde nichtamtlich z. B. bereits 1838 Praterstern genannt.
Praterstern - Bahnhof Wien Praterstern © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Praterstern - Überblick in Richtung auf den Abschnitt Hauptallee/Ausstellungsstraße;
vor Errichtung des Tegetthoff-Monuments. Bild: Stauda, August; um 1880
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Nach der Errichtung des ersten Nordbahnhofes (1838), des ersten Bahnhofs für Wien überhaupt, entwickelte sich die benachbarte Kreuzung sukzessive zu einem Verkehrsknotenpunkt, da die Nordbahn, die die Stadt mit Mähren, Österreichisch-Schlesien und Galizien verband, sich bald als die wichtigste Bahnverbindung der Stadt und der ganzen Monarchie erwies. 1859 wurde das Viadukt der Verbindungsbahn in Form eines Kreissegments um den Platz geführt; zwischen Ausstellungsstraße und Hauptallee wurde 1900 / 1901 die bis 1945 benützte Haltestelle Praterstern errichtet. 1865 wurde das bis 1945 benützte Aufnahmsgebäude des Nordbahnhofs eröffnet.
Praterstern - Bahnhof Wien Praterstern © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Praterstern - Blick von erhöhtem Standort über den Platz mit dem Denkmal gegen die Rotunde.
Am rechten Bildrand ein Stück des Riesenrades. Blick von Westsüdwesten. um 1900.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
1868 wurde die erste Pferdebahnlinie des 2. Bezirks über den Praterstern (Schottentor–Ringstraße–Praterstraße-Praterstern–Schwimmschulallee, heute Lassallestraße) eröffnet. Nach der Donauregulierung 1870–1875 konnte das Gelände „stadtauswärts“ des Pratersterns mit dem heute bestehenden Straßennetz verbaut werden. 1879 erhielt der Platz auch amtlich den Namen Praterstern. Seit 1897 verbindet die erste elektrisch betriebene Straßenbahnlinie Wiens, die spätere (und heutige) Linie 5, Praterstern und Westbahnhof. Da ihre Schleife nahe dem Prater lag, wurde sie lang mit dem Fahrtziel „Volksprater“ betafelt.
Praterstern - Bahnhof Wien Praterstern © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Praterstern - Stockwerkaufnahme Richtung Nordbahnhof
mit dem Militärluftschiff ´Parseval´ über dem Platz. Aufnahme um 1910.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Stand das 1886 enthüllte Tegetthoff-Denkmal, eine Columna rostrata, ursprünglich genau in der Mitte des Platzes, so liegt es, spätestens seit 1955, bedingt durch die Erweiterung des Pratersterns, an seinem westlichen Rand, ohne verschoben worden zu sein. Rund um das Denkmal wurde im Kreisverkehr gefahren; auch Straßenbahngleise führten zweigleisig fast komplett um das Denkmal. Im Herbst 1938 wurde auf Rechtsverkehr umgestellt.
Praterstern - Bahnhof Wien Praterstern © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Praterstern - Diagonaldurchblick gegen den Nordbahnhof,
rechts das Tegetthoffdenkmal. Aufnahme um 1925.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
1945 wurde der Nordbahnhof durch Bombardierung und Artillerieduelle schwer beschädigt; das historische Aufnahmsgebäude blieb bis Mitte der 1960er Jahre als Ruine stehen. (Die Nordbahnbrücke über die Donau war erst 1959 wieder befahrbar.) 1954 / 1955 wurde der Kreisverkehr stark vergrößert, die ursprüngliche Sternform des Platzes ist seither nicht mehr erkennbar. Dabei wurde das Bahnviadukt ins neue Zentrum der Verkehrsfläche verlegt und bis 1959 ein neues Stationsgebäude mit fünf Gleisen errichtet. Der Praterstern (vorher der Nordbahnhof) war (ausgenommen den Zeitraum 1945–1959) seit Jahrzehnten Knotenpunkt intensiven Regionalverkehrs mit Dampfbetrieb (Nordbahn, 1924–1943 und von 1959 an auch Nordwestbahn). Seit 1962 verläuft die „Schnellbahn“-Stammstrecke (Floridsdorf–Meidling, elektrischer Betrieb) über den Praterstern.
Praterstern - Bahnhof Wien Praterstern © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Bauarbeiten am Praterstern. Betonierungsarbeiten, Bauarbeiter, Straßenlaternen,
im Hintergrund das Riesenrad. Aufnahme 1961.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Beim Umbau 1954 / 1955 wurden Fußgängertunnel errichtet, um die Anzahl der Kreuzungen des Fußgängerverkehrs mit dem Autoverkehr zu reduzieren. In den achtziger Jahren wurden wieder oberirdische Fußgängerübergänge angelegt. 1981 wurde die U-Bahn-Station Praterstern als nördliche Endstation der Linie U1 eröffnet; 1982 wurde die U1 bis Kagran verlängert (seit 2006 führt sie bis Leopoldau). Bis dahin war der Platz von zahlreichen Straßenbahnlinien bedient worden (vor 1960: A, Ak, B, Bk, C, 25R, 25K; Endstation von E2, G2, 5 und 25). In den neunziger Jahren verwahrlosten die Verkehrsanlagen auf dem Platz beträchtlich; er wurde zum Treffpunkt von Menschen mit viel Tagesfreizeit und alternativem Lebensstil. Während der neuerliche Umbau des Pratersterns und der Neubau des Bahnhofs geplant und durchgeführt wurden, entstand die Verlängerung der U-Bahn-Linie U2 vom Schottenring zum Stadion; seit 2008 kreuzt sie die U1 auf dem Praterstern unterirdisch und hat hier eine Station.
Praterstern - Bahnhof Wien Praterstern © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Fußgängerpassage am Praterstern. Aufnahme Hilscher Albert, 1959.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Die Wiener Stadtplanung und die Österreichischen Bundesbahnen befassen sich etwa seit 1995 mit Neugestaltung bzw. Umbau des Pratersterns. 50 Jahre nach dem letzten Umbau, der 1955 fertiggestellt wurde, war der Platz neuerlich Großbaustelle. Ziel der Maßnahmen war, den Komfort für die Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel durch übersichtlichere Anordnung der Haltestellen und Verbesserung der Umsteigerelationen zu steigern, lang aufgeschobene Erneuerungsarbeiten am Verkehrsbauwerk durchzuführen und die architektonische Gesamterscheinung des Platzes deutlich zu verbessern.
Praterstern - Bahnhof Wien Praterstern © Gaube
Bahnhof Wien Nord, Aufnahme Juni 2004.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Der Umbau bzw. Neubau des Bahnhofs Wien Praterstern (zuvor Wien Nord) wurde 2004–2008 im Auftrag der ÖBB von Albert Wimmer gestaltet. Abgesehen von der Nutzung der tragenden Struktur des Viadukts wurde der Bahnhof komplett neu errichtet und umfasst nun erstmals eine glasüberdachte Halle auf Bahnsteigebene (vorher waren nur die einzelnen Bahnsteige überdacht) mit zwei Mittelbahnsteigen und vier Gleisen. Die Bahnsteiglängen sind auch für Fernzüge geeignet.
Praterstern - Bahnhof Wien Praterstern © Gaube
Bahnhof Wien Nord, Aufnahme Juni 2004.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Boris Podrecca, der mehrere prominente Plätze in europäischen Städten gestaltet hat, legte 2002 gemeinsam mit B. Edelmüller und Werner Sobek seinen Entwurf für die Planung des zentrumsnäheren, westlichen Teils des Platzes vor. 2009 war dieser Entwurf größtenteils realisiert: Die Haltestellen für Straßenbahn und Autobus auf dem Bahnhofsvorplatz sind mit einem 3.000 m² großen Glasdach geschützt, das die Weite des Platzes unterstreicht und sich optisch auf das Tegetthoff-Denkmal bezieht. Im Halbkreis um das Denkmal nimmt eine große Pergola (deren Begrünung bzw. Dekoration noch offen ist) die ursprüngliche Platzform auf. 2010 sollte ein Brunnen mit Wasserspielen fertiggestellt sein.
Praterstern - Bahnhof Wien Praterstern © Gaube
Westlicher Teil des neugestalteten Praterstern.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Der zentrumsfernere Platzteil zwischen Bahnhof, Lassallestraße, Venediger Au und Prater wird nach dem Entwurf von Gerhard Mossburger umgebaut und ist derzeit noch in Arbeit. Hier sind vor allem die Fußgängerströme Richtung Prater und Hauptallee zu bewältigen, die den mehrspurigen Kreisverkehr kreuzen. Außerdem verläuft auf dieser Platzseite der Lieferverkehr zum Bahnhof und zu den darunter eingerichteten Geschäftslokalen.
Praterstern - Bahnhof Wien Praterstern © Gaube
Admiral Wilhelm von Tegetthoff-Denkmal.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Der Praterstern ist heute mit folgenden Funktionen
einer der wichtigsten Verkehrsknoten der Stadt:
Bahnhof Wien Praterstern: Der aktuelle Nachfolger des historischen Nordbahnhofs wurde 2008 fertiggestellt. In der viergleisigen Hochbahnstation reichen die Bahnsteiglängen auch für Fernzüge aus. Der Bahnhof ist Haltepunkt mehrerer S-Bahn-Linien und der Regionalzüge in das nördliche und südliche Niederösterreich.
U-Bahn-Station Praterstern: Linien U1 und U2.
Straßenbahnendstation der Linien O und 5.
Autobushaltestellen der Linien 5B, 80A und 82A, der Nachtlinien N25 und N29 sowie vier regionaler ÖBB-Postbus-Linien in das nördliche Niederösterreich.
Achse vom Stadtzentrum in den 22. Bezirk (mit UNO-City) und ins Marchfeld: der Straßenzug Praterstraße–Praterstern–Lassallestraße–Reichsbrücke–Wagramer Straße.
Zufahrt zu den Schiffsstationen an der Donau, zur Neuen Donau, zum Wiener Prater, zur Messe Wien (mit Kongresszentrum), zur Trabrennbahn Krieau, zum Ernst-Happel-Stadion, zum Stadionbad und zum Ferry-Dusika-Radstadion
Praterstern - Bahnhof Wien Praterstern © Gaube
Neue Straßenbahnhaltestelle auf dem Praterstern.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Der Bahnhof Wien Praterstern (1975 bis 2005 Bahnhof Wien Nord, von April bis Dezember 2006 Bahnhof Wien-Nord Praterstern) ist ein wichtiges Verkehrsbauwerk im 2. Wiener Gemeindebezirk. Er folgte 1959 in der Funktion, nicht in der genauen Lage, ohne Fernverkehr dem 1865 eröffneten und 1945 schwer beschädigten alten (k.k.) Nordbahnhof, dem wichtigsten und größten Bahnhof der Habsburgermonarchie, und der 1900 bis 1945 betriebenen Haltestelle Praterstern der Verbindungsbahn nach. Der Bahnhof hat mit der zugehörigen U-Bahn-Station im Lokal- und Regionalverkehr eine tägliche Passagierfrequenz von bis zu 110.000 Personen und macht den Praterstern zu einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Stadt.
Praterstern - Bahnhof Wien Praterstern © Gaube
Praterstern - Neugestaltung durch Pflanzen in Käfigen.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Die U-Bahn Station in Tieflage wurde im Zuge der Eröffnung des vierten Teilstücks der U1 (Nestroyplatz–Praterstern) am 28. Februar 1981 eröffnet. Sie befindet sich direkt unter dem Platz und wurde zunächst mit einem Mittelbahnsteig sowie dem Rohbau eines Seitenbahnsteiges für die später vorgesehene Linie U1B Richtung Stadion eröffnet. In den Jahren 2001 bis 2003 erfolgte der Umbau zu zwei getrennten Seitenbahnsteigen, der auf Grund der zu erwartenden starken Fahrgastfrequenz mit Eröffnung der U2-Strecke Richtung Stadion notwendig geworden war. Die U2-Verlängerung machte die früheren Planungen für eine Abzweigung der U1 und damit den Mittel- und Seitenbahnsteig endgültig obsolet. Im Zuge dieses Umbaus wurde auch ein neuer Ausgang samt Aufnahmsgebäude in Richtung Lassallestraße geschaffen.
Praterstern © Erhard Gaube
Blick vom Riesenrad auf den Praterstern.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Ein weiterer Ausgang führt über ein Zwischengeschoß, in dem sich eine Filiale einer Wiener Großbäckerei befindet, auf die stadteinwärts gerichtete Seite des ÖBB-Bahnhofs. Hier kann auf die Straßenbahnlinien O und 5 sowie auf die Autobuslinien 5B und 80A umgestiegen werden. Über Passagen sind Praterstraße und Nordbahnstraße zu erreichen. Weitere Umsteigemöglichkeiten bestehen zur S-Bahn-Stammstrecke sowie zu Regionalzügen der ÖBB. Am 10. Mai 2008 wurde die Verlängerung der Linie U2 von der bis dahin bedienten Endstation Schottenring zur neuen Endstation Stadion beim Ernst-Happel-Stadion eröffnet.
Tegetthoff-Denkmal
Erinnert an Vizeadmiral Wilhelm von Tegetthoff
Kommandant (1865 - 1871) der österreichisch-ungarischen Kriegsmarine
Das Tegetthoff-Denkmal am Praterstern © Erhard Gaube
Das Tegetthoff-Denkmal am neugestalteten Praterstern.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Das Tegetthoff-Denkmal in Wien wurde von Carl Kundmann (Statue) und Carl von Hasenauer (Architektur) gestaltet und erinnert an Wilhelm von Tegetthoff, Vizeadmiral und Kommandant der österreichischen bzw. österreichisch-ungarischen Kriegsmarine in den 1860er Jahren. Es steht, enthüllt am 21. September 1886, auf dem Praterstern am Ende der Praterstraße im 2. Wiener Gemeindebezirk, Leopoldstadt, an einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Stadt Wien.
Der Sockel des Denkmals, Detail.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Auf einem etwa 5 m hohen, von kämpfenden Pferden umgebenen Sockel steht eine ca. 11 m hohe Marmorsäule, mit einem Anker und seitlich mit je drei bronzenen Schiffsschnäbeln verziert. Auf der Säule ist die 3,5 m hohe, bronzene Statue des Admirals angebracht. Die Planung für das Denkmal hatte in Tegetthoffs Todesjahr 1871 begonnen, doch wurde lang keine Einigung über den Standort erzielt. 1872 wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben, bei dem der Schweizer Bildhauer Ferdinand Schlöth mit dem 1. Preis ausgezeichnet wurde. Dieser Entwurf stieß aber auf Widerstand und wurde schließlich nicht realisiert.
Das Tegetthoff-Denkmal am Praterstern © Erhard Gaube
Die Praterstraße gegen das Tegetthoff-Denkmal am Abend.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Der letztlich gewählte Standort garantierte durch den benachbarten Nordbahnhof, den damals wichtigsten Bahnhof Wiens, und den nahen Wurstelprater, den großen Vergnügungspark der Stadt, maximale Passantenfrequenz. Das Denkmal wurde 20 Jahre nach Tegetthoffs größtem Erfolg, dem Sieg in der Seeschlacht von Lissa, in Anwesenheit von Kaiser Franz Joseph I. enthüllt.
Dieser Bericht basiert auf dem Artikel "Praterstern" der
WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie
und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz
für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
de.wikipedia.org
 
 
 
 
 
 
Startseite
Neuester Beitrag:
Torte Sacher Art  
Baby Bekleidung  
Arbeiten
Meine Arbeiten  
Internetplattformen
1020-wien.at
Klostergeschichten
Nostalgie Istanbul Orient Express
LOD Tragflügelbootlinie
Multimediaproduktionen
Grafik / Design
Zeichnereien / Malereien
Karikaturen
Modellbau
Schwarzweiß Fotografie
Mobile Endgeräte
Suchmaschinenoptimierung (SEO)
Werbeoptimierung
Reichweiten
Verschiedenes
Der Wiener Dialekt
Der Wiener Fiaker
Der Wiener Prater
Wiener Lieder
Wiener Küche 1926
Filmstadt Wien
Der Donaukanal
Praterstraße in Bildern
Die Praterstraße
Praterstraße Umbau
Der Praterstern
Der Nestroyplatz
Nepomukkirche
Mexikokirche
Krankenhaus BBW
Patientenbibliothek
Missionswoche
Spitalskapelle
Klosterkirche BBW
Klostergeschichten
Rosenkranz
Zeittafel
Carnuntum / Vindobona
Liezen - Stadtgeschichte
Liezen - Bilder
Königspython
Schmuckschildkröte
Modellbau Galleone
Torte Sacher Art
Beuschel-Rezept
Kochversuche
Kalorientabelle
Bildergalerien  
Bildergalerien Startseite
Schnappschüsse
Bilderdownload
Bilder aus Liezen
Bilder aus der Obersteiermark
Bilder aus der Südsteiermark
Bilder vom Abstellgleis
Luftfahrt / Flugzeuge
Heeresgeschichtliches Museum
Naturhistorisches Museum
 
Coverbild  
"Fiaker mit Riesenrad"
Die schönsten Wiener Lieder
 
Die schönsten Wiener Lieder  
Label: Bogner Records
Wiener Fiaker Original Bart-Fritz Reisinger © Erhard Gaube - www.gaube.at  
(Im Bild Fiaker "Bart-Fritz" Reisinger)
Der Wiener Dialekt  
Weanarisch - Wienerisch
eine kleine Wiener Dialektkunde
Der Wiener Fiaker  
1693 wurde in Wien die
erste Fiaker Lizenz erteilt
 
Presseaussendungen  
50 Jahre Tragflügelbootlinie
Pressefahrt 04. 07. 2014
 
 
Diese Aktion wurde mit Unterstützung
des Bratislava Tourist Board
www.visitbratislava.eu  realisiert.
 
Tragflügelboot - der Film  
mit Unterstützung des
austria wirtschaftsservice | erp-fonds
Kreativwirtschaft | Innovation
 
Die Produktion
Der Film auf Youtube (3,48 min)
 
 
Missionswoche  
der Barmherzigen Brüder
12. bis 16. Oktober 2015
 
 
im Krankenhaus der
Barmherzigen Brüder Wien
 
Gaube Erhard - privat  
facebook.com/erhard.gaube  
erhard@gaube.at  
... über mich
Meine Arbeiten
Meine Homestory
Inhaltsverzeichnis
Impressum
 
Hier gehts zu
meiner interaktiven
"Facebook-Blase"
 
 
 
design by gaube